🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Omega 3 – was ist das?

Omega 3 gehört wie auch Omega 6 zu den essentiellen Fettsäuren. Das bedeutet, der Hundekörper kann es nicht selbst herstellen, sondern ist auf die Zufuhr durch die Nahrung angewiesen. Omega 3 kommt in unterschiedlichen Formen vor. So steckt es etwa als Alpha-Linolensäure (ALA) in Nüssen und Samen, als Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) in Meeresfischen und Algen. 

Omega 3 wird oft im Zusammenhang mit Omega 6 genannt, einer ebenfalls essentiellen Fettsäure, die auch unter dem Namen Arachidonsäure bekannt ist. Das Verhältnis zwischen beiden Fettsäuren spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Vierbeiner.

Warum ist Omega 3 so gesund?

Die Fettsäure ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt, zum Beispiel an: 

  • Hormonproduktion 
  • Regulierung der Blutfettwerte
  • Eiweißsynthese
  • Versorgung von Gelenken, Haut und Haaren
  • Zellstoffwechsel und Aufbau der Zellmembran
  • Bildung körpereigener Abwehrzellen
  • Vermeidung entzündlicher Prozesse
  • Schutz vor Infektionskrankheiten

Insbesondere verbessert die Gabe von Omega 3 die Gesundheit von Haut und Fell. So berichten Hundehalter- und halterinnen davon, dass Entzündungen heilen, sich trockene und schuppige Partien erholen und sich allergiegeplagte Haut beruhigt. Auch bei Arthrose im Anfangsstadium kann Omega 3 das Bindegewebe unterstützen und den Knorpel stärken. Positiven, weil beruhigenden Einfluss, soll die Fettsäure auch auf hyperaktive und aggressive Hunde haben.

Omega 3 als Nahrungsergänzungsmittel

Da Hunde Omega 3 aus pflanzlicher Nahrung nur zu einem kleinen Teil umwandeln und nutzen können, ist eine zusätzliche Gabe von Omega 3 in Form eines Ergänzungsprodukts oft sinnvoll. Der Handel bietet inzwischen viele Produkte, die eine gute Versorgung mit der Fettsäure ermöglichen. Hundehalter- und halterinnen sollten beim Kauf immer auf Qualität und Herkunft des Öls achten.

Da Omega 3 dasselbe Enzymsystem nutzt wie Omega 6, konkurrieren beide in der Körperzelle miteinander. Daher ist das Verhältnis der Fettsäuren wichtig: Ist es ausgewogen, werden Omega 3 und Omega 6 in gesundem Maß in den Körper eingebaut, ein Überschuss von Omega 6 hingegen kann zu Entzündungsprozessen führen.

Ein optimales Fettsäure-Verhältnis bietet zum Beispiel Wildlachsöl. Hier beträgt das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 zirka 10:1, und der Anteil von EPA/DHA liegt bei ungefähr 21%. Empfehlenswert ist grundsätzlich kaltgepresstes Öl, die Zugabe von Vitamin E macht das Produkt zudem haltbarer. Weitere tierische Omega 3-Lieferanten sind Krillöl und Lebertran, pflanzliche Alternativen sind Lein- und Algenöl.

Gut zu wissen: Hunde können tierisches Omega 3 besser verwerten als pflanzliches, weshalb erstes zu bevorzugen ist. 

Das richtige Maß

Die Dosierung richtet sich immer nach Gewicht, Alter und Gesundheitszustand des Vierbeiners. Ein gesundes Tier mit einer normalen Aktivität erhält 1TL pro 10kg Körpergewicht. Ist der Hund in einer Lebensphase, in der er mehr benötigt, können auch 2-3 TL pro Tag angemessen sein, jedoch sollte dies erst nach ärztlicher Rücksprache erfolgen.

In der Regel liegt allen Produkten eine Dosierempfehlung bei, an der sich Hundebesitzer und – besitzerinnen orientieren sollten. Wer es zu gut meint und seinem Vierbeiner zu viel Omega 3 gibt, riskiert Verdauungsprobleme und die Entwicklung von Unverträglichkeiten bei seinem Hund. 

Gut zu wissen: Eine besondere Rolle bei den Omega 3-Produkten nimmt Lebertran ein. Es enthält viel Vitamin D – eine Überdosierung sollte unbedingt vermieden werden!

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Der perfekte BARF-Plan

Barfen liegt im Trend – und es ist gesund. Doch was genau verbirgt sich hinter der Fütterungsmethode? Worauf ist bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten zu achten? Und ist der Hund auch wirklich ausreichend mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt? Wir geben Antworten.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.