🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Was ist eine Pollenallergie?

Eine Pollenallergie ist eine Überreaktion des Immunsystems. Die Pollen der Blüten, Gräser und Getreide gelangen über die Schleimhäute in den Körper und lösen dort eine Abwehrreaktion aus.

Ein Verdacht auf eine Pollenallergie besteht dann, wenn die typischen Symptome saisonal begrenzt auftreten. Bereits im Februar beginnt die Pollensaison. Sind die ersten Frühblüher erst einmal überstanden, sind es im weiteren Jahresverlauf verschiedene Getreide- und Gräsersorten, deren Blüte allergische Reaktionen hervorrufen können.

Oftmals sind die Anzeichen jedoch nicht eindeutig, denn nicht selten ist eine Pollenallergie gepaart mit anderen Überempfindlichkeiten, beispielsweise gegen Hausstaubmilben oder bestimmte Futterinhaltsstoffe. Dann treten die Symptome ganzjährig und unterschiedlich stark ausgeprägt auf.  

Besteht ein Verdacht auf eine Pollenallergie, ist es ratsam, diesen abklären zu lassen. Die Diagnostik erfolgt mittels einer Blutuntersuchung, einem Prick-Haut-Test oder auch in Form einer Bioresonanzanalyse.

Welche Symptome sind typisch?

Das verbreitetste Anzeichen beim Hund ist Juckreiz. Der Vierbeiner schubbert sich vermehrt, leckt an seinen Pfoten und bekommt einen Hautausschlag, meist am Bauch und unter den Achseln. Auch häufiges Kratzen an den Ohren ist ein Zeichen für eine allergische Reaktion. Dabei besteht die Gefahr, dass sich Pilze und Bakterien ansiedeln, die wiederum eine Ohrenentzündung hervorrufen können. Diese sekundären Krankheiten sind oft ebenso schwer zu behandeln wie die Allergie selbst, denn schließlich kann beispielsweise eine Ohrenentzündung zahlreiche Ursachen haben. Hinzu kommt, dass sekundäre Krankheiten die Allergie oft überlagern, so dass diese als Ursache schwer zu erkennen ist.

Ein weiteres typisches Symptom sind tränende Augen. Durch ständiges Reiben und Kratzen kann Schmutz in die Augen gelangen und sich eine Bindehautentzündung entwickeln. Der Einsatz der Krallen kann zudem zu Verletzungen an den Augen führen. Bei geröteten Augen oder eitrigem Ausfluss ist der Besuch einer Tierarztpraxis unerlässlich, um eine rasche Behandlung einzuleiten.

Hilfe für den Hund

Grundsätzlich gilt: Da Pollen sich über eine sehr große Fläche bewegen und nicht sichtbar sind, ist es fast unmöglich, ihnen vollständig aus dem Weg zu gehen. Allerdings sollten bei einer Gräserallergie hohe Grasflächen und bei einer Getreidepollenallergie Getreidefelder gemieden werden. 

Da die Pollenkonzentration im Haus oder in der Wohnung gering ist, empfiehlt es sich, dem Vierbeiner nach einem Spaziergang die Pfoten zu waschen und mit einem nassen Lappen über sein Fell zu wischen. Auch eine Gassirunde im Regen ist für den Hund sehr angenehm, da dann die Pollen nicht fliegen. 

Die typischen Antihistaminika, die Menschen helfen, wirken bei Hunden nur bedingt und eignen sich daher nicht zur Behandlung einer Allergie. Zwar gibt es inzwischen entsprechende Mittel für den Hund, sie können jedoch Nebenwirkungen hervorrufen und auf lange Sicht die Organe belasten. Es empfiehlt sich daher eine gleichzeitige naturheilkundliche Betreuung, etwa mithilfe von Homöopathie oder Bioresonanz, die unterstützend wirken und auf lange Sicht die Menge der herkömmlichen Medikamente reduzieren kann. Auch die Stärkung der Darmflora und des Immunsystems ist sinnvoll, um die Symptome zu lindern. 

Bei starken Allergikern kann der Tierarzt oder die Tierärztin eine Hyposensibilisierung durchführen. Die Behandlung gewöhnt das Immunsystem des Vierbeiners über einen langen Zeitraum, in der Regel über mehrere Jahre, an die Allergieauslöser – die Beschwerden können dadurch nachlassen. Hundebesitzer und -besitzerinnen, deren Tier stark allergisch ist, sollten stets ein Notfall-Set dabei haben, um bei einem möglichen allergischen Schock Erste Hilfe leisten zu können.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Der perfekte BARF-Plan

Barfen liegt im Trend – und es ist gesund. Doch was genau verbirgt sich hinter der Fütterungsmethode? Worauf ist bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten zu achten? Und ist der Hund auch wirklich ausreichend mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt? Wir geben Antworten.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.