🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Hundenahrung: Mythen und Fakten

„Schlachtabfälle sind schädlich“, „Trockenfutter reinigt die Zähne“, „Getreide löst Allergien aus“: Rund um die Ernährung von Hunden kursieren zahlreiche Mythen. Doch was ist dran an den Aussagen, die fast alle Hundebesitzer:innen schon einmal gehört haben? Wir klären auf.

Mythos: Trockenfutter beugt Zahnstein vor.

Fakt: Das harte Trockenfutter soll beim Fressen an den Zähnen entlangreiben und dadurch Ablagerungen entfernen. Das klappt jedoch leider nicht: Das Futter zerbröselt viel zu schnell, als dass es Zahnbeläge abreiben könnte – oder aber der Hund schluckt die Pellets unzerkaut herunter. Besser: Artgerechte und naturbelassene Nahrung sorgt im Speichel für einen ph-Wert im richtigen Bereich – und das hat definitiv positive Auswirkung auf die Zähne.

Mythos: Knochen sind gefährlich für Hunde.

Fakt: Verdauungsprobleme, Darmverschluss, Verletzungen von Rachen, Speiseröhre oder Magen, im schlimmsten Fall gar Erstickung – das Füttern von Knochen sehen viele Hundebesitzer:innen kritisch. Dabei sind Knochen ein wichtiger Bestandteil gesunder Hundenahrung: Der bei Hunden beliebte Snack ist ein guter Kalzium-Lieferanten, stärkt die Kaumuskulatur und reinigt die Zähne. Wichtig ist jedoch: Auf Röhren-, gekochte, gegrillte oder gebratene Knochen sollte verzichtet werden. Sie können tatsächlich leicht splittern und den Hund verletzen. Unbehandelte Knochen hingegen stellen in der Regel keine Gefahr für die Vierbeiner dar.

Mythos: Hunde brauchen Fleisch, keine Kohlenhydrate.

Fakt: Richtig ist, dass Fleisch in der Hundeernährung die Hauptrolle spielt. Schließlich liefert es unter anderem wertvolle Fette und Proteine. Doch für eine ausgewogene Ernährung, die Basis von Gesundheit und Wohlbefinden ist, brauchen die Vierbeiner mehr. Und deshalb sollten gelegentlich auch Gemüse, Eier, Innereien oder Knochen in den Fressnapf. Sie bieten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate. Letztere sind ein wichtiger Energielieferant, unterstützen Muskelaufbau und Gehirnfunktion. Wichtig ist ihre Qualität: So sind komplexe Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Kartoffeln stecken, den einfachen, die größtenteils im Trockenfutter verwendet werden, vorzuziehen. Auch auf die Menge der zugeführten Kohlenhydrate sollten Hundebesitzer:innen achten, denn es gilt: Zu viel macht dick.

Mythos: Ein Fastentag pro Woche ist gesund.

Fakt: Zugrunde liegt die Tatsache, dass der dem Hund verwandte Wolf auch nicht jeden Tag frisst sowie die Annahme, ein Fastentag würde den Darm reinigen. Letzteres stimmt so nicht. Und dass der Wolf nicht jeden Tag frisst, liegt einzig daran, dass er nicht jeden Tag Beute findet. Hunde sind zudem daran gewöhnt, täglich zu fressen – ein Fastentag würde beim hungrigen Vierbeiner nur unnützen Stress auslösen.

Mythos: Schlachtabfälle machen Hunde krank.

Fakt: Teile vom Schlachttier, die nicht für die Lebensmittelherstellung verwendet werden, gelten als Schlachtabfälle. Zu diesen tierischen Nebenerzeugnissen gehören unter anderem Herz, Zunge, Lunge, Leber oder Nieren. Vor allem Innereien sind für Hunde allerdings gut verdaulich, liefern Folsäure und haben somit einen ernährungsphysiologischen Wert. Außerdem schließt die amtsärztliche Kontrolle der Schlachttiere kranke oder verendet Tiere für die Verarbeitung aus, so dass auch hier kein Grund zur Sorge besteht.

Mythos: Fertigfutter enthält alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe.

Fakt: Bei der Herstellung von Fertigfutter gehen die natürlichen Nährstoffe verloren. Um diesen Mangel auszugleichen, werden dem Futter nachträglich Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt. Diesen künstlichen Ersatz können die Vierbeiner jedoch aufgrund fehlender Begleitstoffe nicht optimal aufnehmen und verwerten. Daher gilt: Eine natürliche Nahrungsweise ist für die Vierbeiner am besten geeignet.

Mythos: Getreide verursacht beim Hund Allergien.

Fakt: Nicht bestimmte Getreidesorten, sondern die enthaltenen Eiweiße können Allergien auslösen. Grundsätzlich ist eine solche Überempfindlichkeit jedoch nicht angeboren, sondern entwickelt sich mit der Zeit durch wiederholten Kontakt mit dem Allergieauslöser. Frisst der Hund also stets von der gleichen Proteinquelle, kann er im Laufe seines Lebens womöglich auf dieses spezielle Eiweiß reagieren. Eine abwechslungsreiche Nahrung mit verschiedenen Proteinen ist daher ratsam. Übrigens: Die häufigsten Allergieauslöser bei Hunden sind Rinder-, Hühner- und Milchproteine.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.