Alle Artikel versandkostenfrei innerhalb Deutschlands  |   2–3 Tage Lieferzeit

Hundenahrung: Mythen und Fakten

„Schlachtabfälle sind schädlich“, „Trockenfutter reinigt die Zähne“, „Getreide löst Allergien aus“: Rund um die Ernährung von Hunden kursieren zahlreiche Mythen. Doch was ist dran an den Aussagen, die fast alle Hundebesitzer:innen schon einmal gehört haben? Wir klären auf.

Mythos: Trockenfutter beugt Zahnstein vor.

Fakt: Das harte Trockenfutter soll beim Fressen an den Zähnen entlangreiben und dadurch Ablagerungen entfernen. Das klappt jedoch leider nicht: Das Futter zerbröselt viel zu schnell, als dass es Zahnbeläge abreiben könnte – oder aber der Hund schluckt die Pellets unzerkaut herunter. Besser: Artgerechte und naturbelassene Nahrung sorgt im Speichel für einen ph-Wert im richtigen Bereich – und das hat definitiv positive Auswirkung auf die Zähne.

Mythos: Knochen sind gefährlich für Hunde.

Fakt: Verdauungsprobleme, Darmverschluss, Verletzungen von Rachen, Speiseröhre oder Magen, im schlimmsten Fall gar Erstickung – das Füttern von Knochen sehen viele Hundebesitzer:innen kritisch. Dabei sind Knochen ein wichtiger Bestandteil gesunder Hundenahrung: Der bei Hunden beliebte Snack ist ein guter Kalzium-Lieferanten, stärkt die Kaumuskulatur und reinigt die Zähne. Wichtig ist jedoch: Auf Röhren-, gekochte, gegrillte oder gebratene Knochen sollte verzichtet werden. Sie können tatsächlich leicht splittern und den Hund verletzen. Unbehandelte Knochen hingegen stellen in der Regel keine Gefahr für die Vierbeiner dar.

Mythos: Hunde brauchen Fleisch, keine Kohlenhydrate.

Fakt: Richtig ist, dass Fleisch in der Hundeernährung die Hauptrolle spielt. Schließlich liefert es unter anderem wertvolle Fette und Proteine. Doch für eine ausgewogene Ernährung, die Basis von Gesundheit und Wohlbefinden ist, brauchen die Vierbeiner mehr. Und deshalb sollten gelegentlich auch Gemüse, Eier, Innereien oder Knochen in den Fressnapf. Sie bieten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate. Letztere sind ein wichtiger Energielieferant, unterstützen Muskelaufbau und Gehirnfunktion. Wichtig ist ihre Qualität: So sind komplexe Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Kartoffeln stecken, den einfachen, die größtenteils im Trockenfutter verwendet werden, vorzuziehen. Auch auf die Menge der zugeführten Kohlenhydrate sollten Hundebesitzer:innen achten, denn es gilt: Zu viel macht dick.

Mythos: Ein Fastentag pro Woche ist gesund.

Fakt: Zugrunde liegt die Tatsache, dass der dem Hund verwandte Wolf auch nicht jeden Tag frisst sowie die Annahme, ein Fastentag würde den Darm reinigen. Letzteres stimmt so nicht. Und dass der Wolf nicht jeden Tag frisst, liegt einzig daran, dass er nicht jeden Tag Beute findet. Hunde sind zudem daran gewöhnt, täglich zu fressen – ein Fastentag würde beim hungrigen Vierbeiner nur unnützen Stress auslösen.

Mythos: Schlachtabfälle machen Hunde krank.

Fakt: Teile vom Schlachttier, die nicht für die Lebensmittelherstellung verwendet werden, gelten als Schlachtabfälle. Zu diesen tierischen Nebenerzeugnissen gehören unter anderem Herz, Zunge, Lunge, Leber oder Nieren. Vor allem Innereien sind für Hunde allerdings gut verdaulich, liefern Folsäure und haben somit einen ernährungsphysiologischen Wert. Außerdem schließt die amtsärztliche Kontrolle der Schlachttiere kranke oder verendet Tiere für die Verarbeitung aus, so dass auch hier kein Grund zur Sorge besteht.

Mythos: Fertigfutter enthält alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe.

Fakt: Bei der Herstellung von Fertigfutter gehen die natürlichen Nährstoffe verloren. Um diesen Mangel auszugleichen, werden dem Futter nachträglich Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt. Diesen künstlichen Ersatz können die Vierbeiner jedoch aufgrund fehlender Begleitstoffe nicht optimal aufnehmen und verwerten. Daher gilt: Eine natürliche Nahrungsweise ist für die Vierbeiner am besten geeignet.

Mythos: Getreide verursacht beim Hund Allergien.

Fakt: Nicht bestimmte Getreidesorten, sondern die enthaltenen Eiweiße können Allergien auslösen. Grundsätzlich ist eine solche Überempfindlichkeit jedoch nicht angeboren, sondern entwickelt sich mit der Zeit durch wiederholten Kontakt mit dem Allergieauslöser. Frisst der Hund also stets von der gleichen Proteinquelle, kann er im Laufe seines Lebens womöglich auf dieses spezielle Eiweiß reagieren. Eine abwechslungsreiche Nahrung mit verschiedenen Proteinen ist daher ratsam. Übrigens: Die häufigsten Allergieauslöser bei Hunden sind Rinder-, Hühner- und Milchproteine.

Ähnliche Blogbeiträge

Gesunde Leckerlis: Das steckt in guten Hundesnacks

Belohnung muss sein – besonders in der Hundeerziehung. Leckerlis sind aus dem Alltag mit einem Vierbeiner nicht wegzudenken. Und weil kein Tag ohne Kauknochen, Hundekeks und Co. vergeht, sollten die Trainingsleckereien nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund sein.

Hilfe, mein Hund haart!

Das Leben mit Hund ist eine haarige Angelegenheit. Bis auf wenige Ausnahmen wechseln die meisten Rassen mindestens zweimal im Jahr ihr Fell. Doch auch Stress, Hitze, Ungezieferbefall, hormonelle Veränderungen oder eine Erkrankungen können Gründe für starken Haarausfall beim Hund sein. Die richtige Fellpflege und eine optimale Ernährung sind die besten Mittel, um entgegenzuwirken.

Ernährung von Welpen

Ob ein Welpe gesund und ausgewogen ernährt wird, ist ihm leicht anzusehen: Im optimalen Fall ist er schlank, hat dichtes, glänzendes Fell, klare Augen und steckt voller Energie. Um dies zu erreichen, gibt es bei der Welpenfütterung einiges zu beachten.

Mundgeruch beim Hund

Welche:r Hundebesitzer:in schmust nicht gern mit seinem Hund? Wäre da nur nicht der unangenehme Mundgeruch des Vierbeiners – ein echter Störfaktor für Herrchen und Frauchen. Ein übel riechender Atem ist ein mögliches Anzeichen für falsches Futter oder aber gesundheitliche Probleme. Umso wichtiger ist es, die Ursachen zu kennen und mit den richtigen Mitteln dagegen vorzugehen.

Wieviel Bewegung braucht mein Hund?

Gemeinsame Gassirunden stärken nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Tier, sondern fördern auch die Gesundheit. Spaziergänge, aktives Spiel und Sporteinheiten sind deshalb wichtige Rituale im Alltag mit einem Vierbeiner. Wieviel Bewegung dein Hund braucht, hängt unter anderem von Alter, Rasse und Temperament ab.

Artgerecht altern

Wenn der einst so verspielte und aufgeweckte Junghund ins Seniorenalter kommt, müssen sich nicht nur das Tier, sondern auch sein:e Halter:in umstellen. Die Agilität lässt nach, Bewegungen fallen schwerer und die Blase macht nicht mehr so lange mit. Lies hier, wie du deinen geliebten Vierbeiner das Altern erleichtern kannst.

Herbstgrasmilben: Lästig, aber ungefährlich

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind sie aktiv: Grasmilben, auch Herbst-, Herbstgras- oder Erntemilben genannt. Ihre Larven bevorzugen eiweißreiche Nahrung, die sie sich durch Bisse an Mensch und Tier sichern. Die Parasiten lösen mitunter starken Juckreiz aus und können für Hunde zur Qual werden.

Achtung Zecken!

Wie schön, wenn dein Hund ausgelassen über weite Wiesen jagt oder neugierig durchs Unterholz streift. Wären da nur nicht die lästigen Zecken, die zu allem Überfluss auch noch gefährliche Krankheiten übertragen können. Was du gegen die Parasiten tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Hunde bei Hitze: Coole Tipps für heiße Tage

Wenn die Temperaturen im Sommer in die Höhe klettern, kommen nicht nur wir Menschen ins Schwitzen – auch Hunden wird unter ihrem Fell ordentlich warm. Wie du deinem Vierbeiner ein wenig Abkühlung verschaffen kannst und worauf du bei Hitze unbedingt achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.