Alle Artikel versandkostenfrei innerhalb Deutschlands  |   2–3 Tage Lieferzeit

Hunde bei Hitze: Coole Tipps für heiße Tage

Wenn die Temperaturen im Sommer in die Höhe klettern, kommen nicht nur wir Menschen ins Schwitzen – auch Hunden wird unter ihrem Fell ordentlich warm. Wie du deinem Vierbeiner ein wenig Abkühlung verschaffen kannst und worauf du bei Hitze unbedingt achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Niemals allein im Auto lassen

Nur mal eben schnell in den Supermarkt? Kein Problem, aber bitte nimm deinen Hund mit und leine ihn im Schatten an! Denn ein Auto in der Sonne wird innerhalb weniger Minuten zum Backofen und die extrem hohen Temperaturen können zu einem Hitzeschlag führen, der schlimmstenfalls tödlich endet. Achtung: Ein Fenster, das einen Spalt geöffnet ist, oder ein Trinknapf im Auto verhindern eine Überhitzung des Hundes in einem heißen Auto nicht!

Wasser – und zwar viel

Pro Kilogramm Körpergewicht sollte ein Hund ungefähr 40 bis 50 Milliliter Wasser am Tag zu sich nehmen. Bei hohen Außentemperaturen steigt der Bedarf auf das Doppelte bis Dreifache. Da Hunde zudem nicht schwitzen können, hecheln sie – und verdunsten  darüber zusätzlich Wasser. Ein stets gut gefüllter Trinknapf ist an heißen Tagen also Pflicht!

Sommerliche Fellpflege

Bürsten heißt die Devise. Denn so fällt das Fell lockerer und es kommt ein wenig mehr Luft an die Haut des Hundes. Alternativ kannst du deinem Vierbeiner beim Hundefriseur einen flotten Kurzhaarschnitt verpassen oder sein Fell zumindest ausdünnen lassen.

Kühl und schattig

Damit Gassigehen bei Sommerhitze für alle Beteiligten entspannter wird, wähle Routen durch Parks oder Waldstücke. So entgeht ihr aufgeheiztem Straßenpflaster, das zusätzliche Hitze abgibt, und habt durch die Bäume angenehmen Schatten. Idealerweise verlegst du die Gassirunden in die kühleren Morgen- und Abendstunden.

Erfrischendes Nass

Die meisten Hunde lieben Wasser – insbesondere jetzt, da es für willkommene Abkühlung sorgt. Also Gartenschlauch an, Wassereimer füllen oder auf zum See und eine Runde schwimmen oder am Ufer entlang toben – dein Hund wird es dir danken.

Sonnenschutz

Meide möglichst direkte Sonneneinstrahlung für deinen Vierbeiner. Das schont seinen Kreislauf und beugt Überhitzung vor. Hunde mit wenig oder gar keinem Fell benötigen zudem einen Schutz vor Sonnenbrand. Hier sind spezielle UV-Shirts oder Sonnencreme ratsam. 

Ganz entspannt

Auch für Hunde ist Hitze anstrengend – lass es also langsamer angehen und gönn ihm genügend Pausen. Ein Ruheplatz unterm Sonnenschirm oder auf kühlen Fliesen, kleine Essensrationen, kurze Gassirunden – all das macht die hohen Temperaturen erträglicher.

Ähnliche Blogbeiträge

Gesunde Leckerlis: Das steckt in guten Hundesnacks

Belohnung muss sein – besonders in der Hundeerziehung. Leckerlis sind aus dem Alltag mit einem Vierbeiner nicht wegzudenken. Und weil kein Tag ohne Kauknochen, Hundekeks und Co. vergeht, sollten die Trainingsleckereien nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund sein.

Hilfe, mein Hund haart!

Das Leben mit Hund ist eine haarige Angelegenheit. Bis auf wenige Ausnahmen wechseln die meisten Rassen mindestens zweimal im Jahr ihr Fell. Doch auch Stress, Hitze, Ungezieferbefall, hormonelle Veränderungen oder eine Erkrankungen können Gründe für starken Haarausfall beim Hund sein. Die richtige Fellpflege und eine optimale Ernährung sind die besten Mittel, um entgegenzuwirken.

Ernährung von Welpen

Ob ein Welpe gesund und ausgewogen ernährt wird, ist ihm leicht anzusehen: Im optimalen Fall ist er schlank, hat dichtes, glänzendes Fell, klare Augen und steckt voller Energie. Um dies zu erreichen, gibt es bei der Welpenfütterung einiges zu beachten.

Mundgeruch beim Hund

Welche:r Hundebesitzer:in schmust nicht gern mit seinem Hund? Wäre da nur nicht der unangenehme Mundgeruch des Vierbeiners – ein echter Störfaktor für Herrchen und Frauchen. Ein übel riechender Atem ist ein mögliches Anzeichen für falsches Futter oder aber gesundheitliche Probleme. Umso wichtiger ist es, die Ursachen zu kennen und mit den richtigen Mitteln dagegen vorzugehen.

Wieviel Bewegung braucht mein Hund?

Gemeinsame Gassirunden stärken nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Tier, sondern fördern auch die Gesundheit. Spaziergänge, aktives Spiel und Sporteinheiten sind deshalb wichtige Rituale im Alltag mit einem Vierbeiner. Wieviel Bewegung dein Hund braucht, hängt unter anderem von Alter, Rasse und Temperament ab.

Artgerecht altern

Wenn der einst so verspielte und aufgeweckte Junghund ins Seniorenalter kommt, müssen sich nicht nur das Tier, sondern auch sein:e Halter:in umstellen. Die Agilität lässt nach, Bewegungen fallen schwerer und die Blase macht nicht mehr so lange mit. Lies hier, wie du deinen geliebten Vierbeiner das Altern erleichtern kannst.

Herbstgrasmilben: Lästig, aber ungefährlich

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind sie aktiv: Grasmilben, auch Herbst-, Herbstgras- oder Erntemilben genannt. Ihre Larven bevorzugen eiweißreiche Nahrung, die sie sich durch Bisse an Mensch und Tier sichern. Die Parasiten lösen mitunter starken Juckreiz aus und können für Hunde zur Qual werden.

Achtung Zecken!

Wie schön, wenn dein Hund ausgelassen über weite Wiesen jagt oder neugierig durchs Unterholz streift. Wären da nur nicht die lästigen Zecken, die zu allem Überfluss auch noch gefährliche Krankheiten übertragen können. Was du gegen die Parasiten tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Gesunde Ernährung für den Hund

Barfen oder Fertigfutter, nur Fleisch oder auch Gemüse und Co.? Die perfekte Nahrung für den geliebten Vierbeiner zu finden, ist gar nicht so einfach – schließlich gibt es verschiedene Möglichkeiten und unterschiedliche Ansichten. Wir geben einen Überblick.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.