Alle Artikel versandkostenfrei innerhalb Deutschlands  |   2–3 Tage Lieferzeit

Hilfe, mein Hund ist zu dick!

Laut dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. leiden bis zu 50 Prozent aller Hunde unter Übergewicht oder Fettleibigkeit. Die Ursachen liegen meist in falscher Ernährung und zu wenig Bewegung. Beides lässt sich ändern – zum Wohle deines Hundes.

Ein Leckerli hier, ein Löffel vom Lieblingsfutter da – wer verwöhnt nicht gern seinen Hund? Doch was gut gemeint ist, schadet dem geliebten Vierbeiner womöglich – vor allem dann, wenn nicht nur zu viele Kalorien, sondern auch zu wenig Bewegung den Hundealltag bestimmen. Denn Übergewicht beeinträchtigen maßgeblich das Wohlbefinden und die Gesundheit des Tieres.

Alles im Lot?

Um festzustellen, ob ein Hund normal-, über- oder untergewichtig ist, empfehlen Tierärzt:innen den sogenannten Body Condition Score (BCS). Er unterteilt das Gewicht in fünf Kategorien:

BCS 1 = stark untergewichtig, dürr

BCS 2 = untergewichtig

BCS 3 = Idealgewicht

BCS 4 = übergewichtig

BCS 5 = stark übergewichtig, fettleibig

 

Um den BCS-Status eines Hundes festzustellen, wird dieser zunächst optisch begutachtet: Idealerweise ist in der Draufsicht die Taille deutlich sichtbar und verläuft – von der Seite aus betrachtet – die Bauchlinie des Hundes vom Rippenbogen zur Leiste ansteigend. Zusätzlich gibt das Abtasten des Hundes Aufschluss über sein Gewicht: Mit locker aufgelegten Händen sollten die Rippen des Hundes gut spürbar sein und Beckenknochen sowie Wirbelfortsätze keine auffälligen Fettabdeckungen aufweisen.

Laut der BCS-Untersuchungsmethode leidet ein Hund an Übergewicht, wenn

  • sich seine Rippen mit locker aufgelegten Händen nicht ertasten lassen,
  • sich seine Taille von oben nicht deutlich abzeichnet,
  • Beckenknochen und Rutenansatz Fettpolster zeigen,
  • er träge wirkt, schwer zu motivieren oder nach einer Aktivität schnell erschöpft ist
  • das Gewicht, das er nach der Wachstumsphase hatte, überschritten wird.


Natürlich gibt auch die Waage Aufschluss. Hier gilt: Beträgt das Gewicht zehn Prozent mehr als der Idealzustand, liegt eine beginnende, bei 20 Prozent eine deutliche Fettleibigkeit (Adipositas) vor.

Ursachen für Übergewicht

Es ist wie bei uns Menschen: Wer mehr Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht, nimmt zu. Die Hauptursachen für dieses Ungleichgewicht sind eine falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Der Grundstein zu späteren Speckröllchen wird dabei oftmals schon im Welpenalter gelegt: Bekommen die Kleinen eine zu reichhaltige Nahrung, entwickeln sich mehr Fettzellen als bei normal gefütterten Jungtieren – die Anzahl der Fettzellen reduziert sich später nicht mehr, und das Risiko für Überwicht steigt. Nimmt der Vierbeiner dauerhaft zu viele Kalorien zu sich, kann dies zu Fettleibigkeit führen. In Verbindung mit zu wenig Bewegung bilden die überschüssigen Kalorien Fettablagerungen im Körper.

Neben den genannten Ursachen können auch Kastration, Stoffwechselerkrankungen oder Medikamentengabe zu Übergewicht führen. Hier ist eine entsprechend angepasste Nahrung besonders wichtig. Dies gilt auch für ältere Vierbeiner, deren Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent sinkt.

Folgen von Übergewicht

Übergewicht oder gar Fettleibigkeit sind nicht einfach nur ein Schönheitsfehler. Die zusätzlichen Kilos beeinflussen maßgeblich das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere. Hunde, die an Übergewicht leiden, bekommen häufiger Diabetes Mellitus, Herz-Kreislauf-Störungen, Gelenkprobleme oder gar Tumore. Und auch die Lebenserwartung steht im Zusammenhang mit dem Gewicht. So zeigten beispielsweise die Ergebnisse einer Studie der Universität Liverpool und dem Wissenschaftszentrum Waltham einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Gewicht eines Hundes und seiner Lebenserwartung. Mehr als 50.000 kastrierte Hunde untersuchten die Wissenschaftler:innen – das Ergebnis: Tiere, die im mittleren Alter unter Fettleibigkeit leiden, leben signifikant kürzer.

Gesund abnehmen

Hab Geduld mit deinem Vierbeiner – schließlich soll er nicht hungern! Stattdessen ist es ratsam, gemeinsam mit einer Tierärztin oder einem Tierarzt einen Diätplan mit einem bedarfsgerechten Futter zu erstellen. Zusätzlich empfiehlt sich täglich eine extra Einheit Bewegung. Für Tiere, die aufgrund von Adipositas bereits unter Herz-Kreislauf- oder Gelenkbeschwerden leiden, empfehlen sich statt eines ausgedehnten Spaziergangs physiotherapeutische Maßnahmen, die besonders schonend für Bewegung sorgen.

Hat dein Vierbeiner sein Idealgewicht erreicht, empfiehlt sich erneut eine Anpassung des Futters, um eine optimale Nährstoffversorgung zu gewährleisten. Mithilfe von bedarfsgerechter Ernährung, ausreichend Bewegung und regelmäßigen Gewichtskontrollen lässt sich ein erneutes Übergewicht vermeiden – dein Hund wird es dir danken!

Ähnliche Blogbeiträge

Gesunde Leckerlis: Das steckt in guten Hundesnacks

Belohnung muss sein – besonders in der Hundeerziehung. Leckerlis sind aus dem Alltag mit einem Vierbeiner nicht wegzudenken. Und weil kein Tag ohne Kauknochen, Hundekeks und Co. vergeht, sollten die Trainingsleckereien nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund sein.

Hilfe, mein Hund haart!

Das Leben mit Hund ist eine haarige Angelegenheit. Bis auf wenige Ausnahmen wechseln die meisten Rassen mindestens zweimal im Jahr ihr Fell. Doch auch Stress, Hitze, Ungezieferbefall, hormonelle Veränderungen oder eine Erkrankungen können Gründe für starken Haarausfall beim Hund sein. Die richtige Fellpflege und eine optimale Ernährung sind die besten Mittel, um entgegenzuwirken.

Ernährung von Welpen

Ob ein Welpe gesund und ausgewogen ernährt wird, ist ihm leicht anzusehen: Im optimalen Fall ist er schlank, hat dichtes, glänzendes Fell, klare Augen und steckt voller Energie. Um dies zu erreichen, gibt es bei der Welpenfütterung einiges zu beachten.

Mundgeruch beim Hund

Welche:r Hundebesitzer:in schmust nicht gern mit seinem Hund? Wäre da nur nicht der unangenehme Mundgeruch des Vierbeiners – ein echter Störfaktor für Herrchen und Frauchen. Ein übel riechender Atem ist ein mögliches Anzeichen für falsches Futter oder aber gesundheitliche Probleme. Umso wichtiger ist es, die Ursachen zu kennen und mit den richtigen Mitteln dagegen vorzugehen.

Wieviel Bewegung braucht mein Hund?

Gemeinsame Gassirunden stärken nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Tier, sondern fördern auch die Gesundheit. Spaziergänge, aktives Spiel und Sporteinheiten sind deshalb wichtige Rituale im Alltag mit einem Vierbeiner. Wieviel Bewegung dein Hund braucht, hängt unter anderem von Alter, Rasse und Temperament ab.

Artgerecht altern

Wenn der einst so verspielte und aufgeweckte Junghund ins Seniorenalter kommt, müssen sich nicht nur das Tier, sondern auch sein:e Halter:in umstellen. Die Agilität lässt nach, Bewegungen fallen schwerer und die Blase macht nicht mehr so lange mit. Lies hier, wie du deinen geliebten Vierbeiner das Altern erleichtern kannst.

Herbstgrasmilben: Lästig, aber ungefährlich

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind sie aktiv: Grasmilben, auch Herbst-, Herbstgras- oder Erntemilben genannt. Ihre Larven bevorzugen eiweißreiche Nahrung, die sie sich durch Bisse an Mensch und Tier sichern. Die Parasiten lösen mitunter starken Juckreiz aus und können für Hunde zur Qual werden.

Achtung Zecken!

Wie schön, wenn dein Hund ausgelassen über weite Wiesen jagt oder neugierig durchs Unterholz streift. Wären da nur nicht die lästigen Zecken, die zu allem Überfluss auch noch gefährliche Krankheiten übertragen können. Was du gegen die Parasiten tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Hunde bei Hitze: Coole Tipps für heiße Tage

Wenn die Temperaturen im Sommer in die Höhe klettern, kommen nicht nur wir Menschen ins Schwitzen – auch Hunden wird unter ihrem Fell ordentlich warm. Wie du deinem Vierbeiner ein wenig Abkühlung verschaffen kannst und worauf du bei Hitze unbedingt achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.