Alle Artikel versandkostenfrei innerhalb Deutschlands  |   2–3 Tage Lieferzeit

Hilfe, mein Hund haart!

Das Leben mit Hund ist eine haarige Angelegenheit. Bis auf wenige Ausnahmen wechseln die meisten Rassen mindestens zweimal im Jahr ihr Fell. Doch auch Stress, Hitze, Ungezieferbefall, hormonelle Veränderungen oder eine Erkrankungen können Gründe für starken Haarausfall beim Hund sein. Die richtige Fellpflege und eine optimale Ernährung sind die besten Mittel, um entgegenzuwirken.

Warum haart mein Hund?

Die gute Nachricht vorweg: Wenn ein Hund stark haart, ist das für den:die Besitzer:in lästig, aber meist kein Grund zur Sorge. Ist das Fell kräftig und glänzend und benimmt sich der Vierbeiner normal, frisst regelmäßig und ist aktiv, liegt vermutlich kein krankhafter Haarausfall vor. 


Dass Hunde Fell verlieren, ist völlig normal. Für die meisten Rassen steht der Fellwechsel im Frühjahr und Herbst an und dauert zwischen vier und acht Wochen. Dann wird das luftige Sommer- oder das dichte Winterfell für ein frisches Haarkleid abgestoßen. Darüber hinaus können Hitze, Stress und der Hormonstatus Fellveränderungen provozieren. Läufige Hündinnen etwa leiden eher unter Haarverlust. Auch Pilzinfektionen und Parasitenbefall sind mögliche Ursachen für kahle Stellen und gerötete Haut. Hat der Hund zusätzlich zum extremen Haarausfall übermäßig Durst und ist müder als gewohnt, kann auch eine Stoffwechselerkrankung vorliegen. Nicht zuletzt kann Fellverlust eine Mangelerscheinung sein, die häufig durch eine einseitige oder nicht bedarfsgerechte Ernährung hervorgerufen wird.

Was hilft gegen starken Haarausfall?

Auch wenn Fellverlust beim Hund normal ist, kann es störend sein, wenn überall im Haus Tierhaare herumfliegen und an Möbeln und Kleidung anhaften. Zum Glück gibt es ein paar einfache Möglichkeiten, die helfen können, den Haarausfall zu reduzieren. Wichtig ist jedoch: Liegt eine Erkrankung oder Ungezieferbefall vor, müssen diese medizinischen Ursachen natürlich gezielt und mit tierärztlicher Unterstützung bekämpft werden. Ist das Tier hingegen kerngesund, können folgende Wege und Mittel helfen: 


Fellpflege

Eine regelmäßige Fellpflege ist das A und O, wenn der Hund haart. Das beste Hausmittel gegen herumfliegende Unterwolle ist: bürsten, bürsten und nochmal bürsten. Während des Fellwechsels sollte der Vierbeiner jeden Tag von Kopf bis Pfote gekämmt werden. Ein schöner Nebeneffekt: Ist der Hund an die Bürste gewöhnt, kann die tägliche Pflegeeinheit sogar entspannende Effekte haben sowie die Bindung zwischen Mensch und Tier stärken.  

Steckt der Vierbeiner gerade nicht im Fellwechsel, kann die Pflegeroutine auf ein- bis zweimal pro Woche reduziert werden. Eine “Überpflege” könnte nämlich zu Haut- und Haarproblemen führen.  


Bedarfsgerechte Ernährung

Die richtige, qualitativ hochwertige Ernährung ist einer der Grundpfeiler für ein langes, vitales Hundeleben. Die täglichen Mahlzeiten sollten dem Vierbeiner natürlich schmecken und verträglich sein. Wichtig ist aber auch, dass die Futtermenge und die Inhaltsstoffe stets ans Alter und ans Aktivitätslevel des Tieres angepasst sind. Egal, ob Trocken- oder Nassfutter: Für ein gesundes Fell und einen guten Hautstoffwechsel ist grundsätzlich eine Ernährung ratsam, die reich an schonend verarbeiteten tierischen Proteinen ist. Außerdem sollten genügend Mikronährstoffe, also Vitamine und Mineralstoffe, gefüttert werden. 


Nahrungsergänzungsmittel

Besonders während des Fellwechsels können Halter:innen ihrem geliebten Vierbeiner mit Nahrungsergänzungsmitteln Gutes tun. Vitamin C, B-Vitamine und Zink können dafür sorgen, dass das neue Fell kräftig und glänzend nachwächst. Speziell Vitamin B7, auch Biotin genannt, soll das Haar sowie die Krallen stärken und bei Hautbeschwerden Linderung verschaffen. Darüber hinaus kann die Zugabe von ungesättigten Fettsäuren förderlich für die Fellgesundheit sein: Einfach täglich einen Esslöffel Distel- oder Leinöl auf das Futter geben, auch Lachsöl kann hier unterstützend wirken. 

Tipp: Vor dem Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln ist eine Rücksprache mit dem:der Tierarzt:ärztin empfehlenswert. 


Entspannung

Ist Stress die Ursache für extremen Haarausfall beim Hund, sollten Halter:innen ihrem Tier Entspannung beibringen. Ausreichend Schlaf ist essentiell, damit der Hund alle Eindrücke vom Tag verarbeiten kann. Fällt es dem Vierbeiner schwer, zur Ruhe zu kommen, bietet sich eine Box an, in die er sich auch tagsüber zurückziehen kann. Außerdem sind feste Strukturen wichtig. Sie geben Hunden nicht nur in stressigen Phasen Sicherheit. Zusätzlich sind regelmäßige Kuscheleinheiten oder Fellmassagen eine gute Methode zum Herunterfahren – für Mensch und Tier! 

Ähnliche Blogbeiträge

Gesunde Leckerlis: Das steckt in guten Hundesnacks

Belohnung muss sein – besonders in der Hundeerziehung. Leckerlis sind aus dem Alltag mit einem Vierbeiner nicht wegzudenken. Und weil kein Tag ohne Kauknochen, Hundekeks und Co. vergeht, sollten die Trainingsleckereien nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund sein.

Ernährung von Welpen

Ob ein Welpe gesund und ausgewogen ernährt wird, ist ihm leicht anzusehen: Im optimalen Fall ist er schlank, hat dichtes, glänzendes Fell, klare Augen und steckt voller Energie. Um dies zu erreichen, gibt es bei der Welpenfütterung einiges zu beachten.

Mundgeruch beim Hund

Welche:r Hundebesitzer:in schmust nicht gern mit seinem Hund? Wäre da nur nicht der unangenehme Mundgeruch des Vierbeiners – ein echter Störfaktor für Herrchen und Frauchen. Ein übel riechender Atem ist ein mögliches Anzeichen für falsches Futter oder aber gesundheitliche Probleme. Umso wichtiger ist es, die Ursachen zu kennen und mit den richtigen Mitteln dagegen vorzugehen.

Wieviel Bewegung braucht mein Hund?

Gemeinsame Gassirunden stärken nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Tier, sondern fördern auch die Gesundheit. Spaziergänge, aktives Spiel und Sporteinheiten sind deshalb wichtige Rituale im Alltag mit einem Vierbeiner. Wieviel Bewegung dein Hund braucht, hängt unter anderem von Alter, Rasse und Temperament ab.

Artgerecht altern

Wenn der einst so verspielte und aufgeweckte Junghund ins Seniorenalter kommt, müssen sich nicht nur das Tier, sondern auch sein:e Halter:in umstellen. Die Agilität lässt nach, Bewegungen fallen schwerer und die Blase macht nicht mehr so lange mit. Lies hier, wie du deinen geliebten Vierbeiner das Altern erleichtern kannst.

Herbstgrasmilben: Lästig, aber ungefährlich

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind sie aktiv: Grasmilben, auch Herbst-, Herbstgras- oder Erntemilben genannt. Ihre Larven bevorzugen eiweißreiche Nahrung, die sie sich durch Bisse an Mensch und Tier sichern. Die Parasiten lösen mitunter starken Juckreiz aus und können für Hunde zur Qual werden.

Achtung Zecken!

Wie schön, wenn dein Hund ausgelassen über weite Wiesen jagt oder neugierig durchs Unterholz streift. Wären da nur nicht die lästigen Zecken, die zu allem Überfluss auch noch gefährliche Krankheiten übertragen können. Was du gegen die Parasiten tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Hunde bei Hitze: Coole Tipps für heiße Tage

Wenn die Temperaturen im Sommer in die Höhe klettern, kommen nicht nur wir Menschen ins Schwitzen – auch Hunden wird unter ihrem Fell ordentlich warm. Wie du deinem Vierbeiner ein wenig Abkühlung verschaffen kannst und worauf du bei Hitze unbedingt achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Gesunde Ernährung für den Hund

Barfen oder Fertigfutter, nur Fleisch oder auch Gemüse und Co.? Die perfekte Nahrung für den geliebten Vierbeiner zu finden, ist gar nicht so einfach – schließlich gibt es verschiedene Möglichkeiten und unterschiedliche Ansichten. Wir geben einen Überblick.

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.