🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Herbstgrasmilben: Lästig, aber ungefährlich

Vom Sommer bis in den Herbst hinein sind sie aktiv: Grasmilben, auch Herbst-, Herbstgras- oder Erntemilben genannt. Ihre Larven bevorzugen eiweißreiche Nahrung, die sie sich durch Bisse an Mensch und Tier sichern. Die Parasiten lösen mitunter starken Juckreiz aus und können für Hunde zur Qual werden.

Der Hund als Wirt

Bevorzugte Lebensräume der Grasmilben sind Felder, Wiesen, Gärten und Waldränder. Dort legen die Milben ihre Eier ab – und wenn die Larven im Sommer schlüpfen, beginnt für Tiere und Menschen eine Zeit des Juckreizes.

Die Larven siedeln sich an Grashalmen oder Pflanzen an und sind dort als kleine rötliche Punkte zu erkennen, die sich im Vorbeigehen eines Wirts – beispielsweise eines Hundes – leicht abstreifen lassen. Sind die Larven erst einmal auf dem Tier, suchen sie nach einer geeigneten Stelle am Körper, wo sie sich mithilfe ihrer Mundwerkzeuge festbeißen – um sich dann von Blut und Geweberesten zu ernähren und zu wachsen. Sind sie satt, verlassen sie den Körper wieder und werden in freier Natur zu Milben.

Interessant zu wissen: Nur die Larven der Grasmilben sind eine Gefahr – ausgewachsene Tiere ernähren sich rein vegetarisch und benötigen keinen Wirt mehr.

Grasmilbenbiss: Die Symptome

Die Larven der Grasmilben bevorzugen beim Hund vor allem Pfoten, Beine, Bauch, Brust sowie Augen, Nase und Ohren. In den meisten Fällen verlassen sie den Körper nach ein bis drei Tagen wieder – die Besiedlung ist also nur von kurzer Dauer. Dennoch können sich in dieser Zeit Hautreizungen oder gar Allergien beim Hund entwickeln, die auch über den Befall hinaus bestehen bleiben. Das Problem: Durch Kratzen oder Beißen der betroffenen Stelle kann aus einer eigentlich kleinen Wunde eine bakterielle Hautinfektion entstehen, die behandelt werden muss.

Was tun bei Hautirritationen?

Als erste Maßnahme zur Linderung des Juckreizes können Besitzer:innen die betroffene Stelle bei ihrem Hund kühlen. Führt dies nicht zur gewünschten Beruhigung der Hautirritation ist eine entzündungshemmende Salbe ratsam. Bei besonders starken Beschwerden verschreiben Tiermediziner:innen auch stärker wirkende Medikamente, beispielsweise Kortison. 

Kleiner Trost: Herbstgrasmilben sind nicht von Tier zu Mensch oder umgekehrt übertragbar. Auch verschwinden sie wieder, sobald im Herbst – ungefähr im Oktober – die Tage wieder deutlich kühler werden.

Grasmilbenbissen vorbeugen

Hundehalter:innen mit Garten können die Ansiedlung von Grasmilben vermeiden, indem sie ihren Rasen möglichst kurz halten und den Schnitt außerhalb des Gartens ordnungsgemäß entsorgen. Des Weiteren ist es hilfreich, beim Gassigehen Areale zu meiden, die für die Besiedlung mit Herbstgrasmilben bekannt sind. 

Für die Tiere selbst gibt es kein zugelassenes Mittel zum Schutz vor Grasmilben. Viele Hundebesitzer:innen verwenden daher Präparate gegen Zecken oder Flöhe. Insbesondere Sprays lassen sich gut und unkompliziert auf dem Hundefell aufbringen. Ebenfalls ratsam: Die gefährdeten Körperstellen nach einem Spaziergang über Wiesen und Felder mit einem pyrethroidhaltigem Shampoo waschen.

Fazit

Die Larven der Grasmilben sind im Sommer und Frühherbst lästige Begleiter überall dort, wo Gräser und kleinere Pflanzen wachsen. Ihre Bisse rufen Juckreiz hervor, der sich in der Regel jedoch gut behandeln lässt. Das Meiden von milbenbefallenen Gebieten ist die beste Prävention gegen die Parasiten.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.