🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Gesunde Leckerlis: Das steckt in guten Hundesnacks

Belohnung muss sein – besonders in der Hundeerziehung. Leckerlis sind aus dem Alltag mit einem Vierbeiner nicht wegzudenken. Und weil kein Tag ohne Kauknochen, Hundekeks und Co. vergeht, sollten die Trainingsleckereien nicht nur schmackhaft, sondern auch gesund sein.

Gesunde Leckerlis bestehen aus hochwertigen Zutaten

Ob ein Hundesnack gesund ist, hängt maßgeblich von seinen Inhaltsstoffen ab. Ein wichtiger Baustein für die Ernährung eines Vierbeiners sind hochwertige, schonend verarbeitete Proteine aus tierischen Quellen. Kekse, Kauartikel und andere Häppchen sollten daher reich an frischem Fleisch oder Fisch sein. In Rind stecken besonders viele der wertvollen Eiweiße, während Huhn als gut verdaulich gilt. Entenfleisch wiederum zeichnet sich durch seinen kräftigen Geschmack aus, Lamm ist für seine zarte Textur bekannt und Lachsfleisch liefert zusätzlich viele gesunde Fettsäuren.

Als weitere Komponente sollten Leckerlis vitaminreiches Obst und Gemüse enthalten. Tabu sind hingegen Füllstoffe wie Getreide oder Mais, genetisch veränderte Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Zucker und Salz. Es gilt: Je naturbelassener, desto besser!

Die Inhaltsstoffe sind offen deklariert

Oft lässt sich bereits beim Blick auf die deklarierten Inhaltsstoffe erkennen, ob das Futtermittel hochwertig ist oder eher minderwertiger Natur. Die Auflistung der Zutaten auf der Verpackung ist in der EU Pflicht, jedoch können Hersteller selbst entscheiden, ob sie ihre Zutaten offen oder geschlossen deklarieren. Ein typisches Beispiel für eine geschlossene Deklaration ist: “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse”. Was genau im Leckerli steckt, bleibt hier also im Verborgenen. Wer auf Nummer sicher gehen und seinem Vierbeiner Gutes tun will, sollte daher nur zu Snacks greifen, die aus ihren Inhaltsstoffen kein Geheimnis machen – sie also einzeln benennen, inklusive des enthaltenen prozentualen Anteils.

Hundesnacks stammen aus der EU

Wer hierzulande Hundeleckerlis kauft, ist gut damit beraten, Futtermittel aus Deutschland oder der EU zu wählen. Hier herrschen strenge, einheitliche Richtlinien, an die sich alle Hersteller halten müssen. Bei Tiersnacks aus dem nicht-europäischen Ausland sieht das anders aus. Kauartikel und andere Leckereien für Vierbeiner, die beispielsweise aus China kommen, enthalten oftmals Zusatzstoffe, die in der EU gar nicht erst zugelassen sind. Außerdem gibt es in Asien keine Kennzeichnungspflicht, so dass Hundehalter:innen nie ganz sicher wissen können, womit sie ihr Tier “verwöhnen”

Trainingsfutter sollte zum Hund passen

Idealerweise passt ein Futtermittel in seiner Größe und Zusammensetzung stets zum Hund. Ein Welpe braucht andere Leckerlis als ein senioriger Vierbeiner, ein Zwergpinscher hat andere Ansprüche als ein Labrador oder Hunde mit Unverträglichkeiten beziehungsweise einer Erkrankung. Da hilft im ersten Schritt ein Blick auf die Verpackung: Die Hersteller geben in der Regel wichtige Fütterungsempfehlungen. Außerdem sollten Halter:innen den Hund besonders nach den ersten Belohnungen im Blick behalten. Zeigt er Auffälligkeiten, etwa in Form von häufigem Kratzen, oder hat er eine veränderte Verdauung, könnte das am Trainingsfutter liegen. Im Zweifelsfall lieber wechseln oder eine:n Ernährungsberater:in zu Rate ziehen.

Gute Leckerlis schmecken dem Hund

Nicht zuletzt sollten die Belohnungshäppchen dem Hund auch schmecken. Es empfiehlt sich, verschiedene Snacks auszuprobieren und immer eine Auswahl davon parat zu haben. Im besten Fall bekommt der Vierbeiner nicht genug von den Keksen, Knöchelchen und Co. Doch bei aller Liebe – zu viele Leckerlis sind ungesund. Es gilt: Die Snackration muss von der täglichen Futtermenge abgezogen werden. Andernfalls droht Übergewicht – und das ist unbedingt zu vermeiden.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.