🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Ernährung von Welpen

Ob ein Welpe gesund und ausgewogen ernährt wird, ist ihm leicht anzusehen: Im optimalen Fall ist er schlank, hat dichtes, glänzendes Fell, klare Augen und steckt voller Energie. Um dies zu erreichen, gibt es bei der Welpenfütterung einiges zu beachten.

Gesundes Essen für eine gesunde Entwicklung

Bei der Ernährung von Welpen sollten sich Hundehalter:innen zwei entscheidende Fragen stellen: Was möchte ich füttern und wie möchte ich füttern. Speziell bei jungen Hunden spielt eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle, denn in der Wachstumsphase haben Hunde einen höheren Nährstoffbedarf. Knochen, Sehnen und Muskulatur befinden sich im Aufbau und brauchen eine optimale Versorgung, um sich gesund entwickeln zu können. Mit der richtigen Ernährung wird also bereits im Welpenalter der Grundstein für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes gelegt.

Die Auswahl des Welpenfutters

Viele Futterprodukte versprechen die optimale Zusammensetzung für Welpen und Junghunde. Meist sind sie durch Bezeichnungen wie Junior, Puppy, Welpe oder Kids speziell gekennzeichnet. Viel wichtiger als dieser Aufdruck sind allerdings die Inhaltsstoffe. Ein bedarfsgerechtes Welpenfutter erfüllt idealerweise folgende Voraussetzungen:

  • Es enthält möglichst keinen oder nur einen sehr geringen Anteil an Getreide.
  • Der Fleischanteil sollte möglichst hoch sein – egal, ob Rind oder Geflügel.
  • Unerlässlich sind Mineralien und Vitamine aus frischen Zutaten wie Gemüse, Früchten, Ölen und Kräutern.
  • Farbstoffe, Zucker oder Geschmacksverstärker sind im Welpenfutter tabu.

Tipp: Es ist ratsam, sich beim Züchter oder der Züchterin über das bisherige Futter zu informieren und dieses zunächst beizubehalten. Wenn eine Umstellung gewünscht ist, sollte sie nur nach und nach vorgenommen werden. Viele Züchter:innen geben auch eine großzügige Portion des eigenen Futters mit, damit dem Welpen der Umzug nicht auf den Magen schlägt.

Die Fütterungsarten

Es gibt drei unterschiedliche Möglichkeiten, Welpen zu füttern: BARF, Feuchtfutter und Trockenfutter. Wir stellen sie hier in Kürze vor:

BARF

Die „Biologisch Artgerechte Roh-Fütterung“ (BARF) ist die natürlichste, aber auch die aufwendigste Art der Fütterung. Eine typische Mahlzeit besteht zu 80% aus rohem Fleisch (kein Schwein!) und Innereien sowie zu 20% aus ungekochtem Obst und Gemüse sowie Ölen, Kräutern und Mineralstoffen. 

Feucht- oder Nassfutter

Dieses Futter sollte in der Zusammensetzung qualitativ hochwertig und gut verarbeitet sein. Durch seine Konsistenz ist es leicht verdaulich und kommt dem Hund in seiner Eigenschaft als Schlingfresser entgegen. Neigt der Welpe allerdings dazu, es tatsächlich in kürzester Zeit hinunterzuschlingen, empfiehlt sich ein entsprechender Antischling-Napf.

Trockenfutter

Dieses Futter ist wohl die bequemste Art der Fütterung. Zu beachten ist auch hier zum einen die hochwertige Zusammensetzung als auch die Wahl eines kaltgepressten Futters, das im Welpenmagen nicht zu sehr aufquillt. 

Welpen richtig füttern

Da der Magen eines Welpen noch klein und sensibel ist, empfiehlt es sich, die Tagesration auf drei kleine Portionen aufzuteilen. Orientierung zur richtigen Futtermenge gibt meist der Hersteller selbst mit einer Gewichts- oder Alterstabelle sowie der entsprechenden Ration. Besitzer:innen sollte darauf achten, dass der Hund seinen Napf jedes Mal zügig leert und ihn dann sofort nach der Mahlzeit wieder wegstellen. Selbstbedienung und ein gefüllter Napf, der den ganzen Tag zur Verfügung steht, erschweren den Überblick unnötig. Ebenfalls wichtig: Leckerchen und Trainingshappen unbedingt von der Gesamtration abziehen!

Alternative: Handfütterung

Diese Art der Fütterung lässt sich am einfachsten mit Trockenfutter durchführen. Sie eignet sich für alle Welpen, nachdem sie etwa drei bis vier Wochen in Ruhe im neuen Heim angekommen sind. Die Handfütterung unterstützt das Lernen nach dem Prinzip: Alles ist belohnenswert. Statt mit Leckerlis und Trainigshappen wird hier mit der normalen Futterration belohnt. Das bedeutet, dass die ersten beiden Mahlzeiten über den Tag verteilt als Trainingsfutter gegeben werden – immer dann, wenn der Welpe etwas Lobenswertes tut. Dazu gehören: das Befolgen einfacher Kommandos, Blickkontakt, das eigenständiges Zurückkommen oder einfach ein entspanntes Verhalten. Dies fördert gleichermaßen eine gute Erziehung als auch eine enge Bindung zum Menschen. Die Abendmahlzeit sollte dann im Napf gegeben werden, da so das Sättigungsgefühl länger anhält und der Welpe besser und länger schlafen kann.

Zusatzartikel zum Kauen

Kauen ist für Welpen sehr wichtig – nicht nur während des Zahnwechsels. Es beruhigt und setzt Glückshormone frei, die sich positiv auf den Gemütszustand des Welpen auswirken. Als Kauartikel für Welpen eignen sich unter anderem:

  • Trockenpansen, Schweineohren, Schlund oder Rinderkopfhaut
  • rohe Knochen, etwa Beinscheibe vom Rind (Achtung: Die Knochen sollten nur unter Aufsicht gegeben werden und nicht zu klein sein, um nicht verschluckt zu werden.)
  • Kaustöcke aus Kaffee- oder Olivenholz sowie Geweihstücke

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.