🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Der perfekte BARF-Plan

Barfen liegt im Trend – und es ist gesund. Doch was genau verbirgt sich hinter der Fütterungsmethode? Worauf ist bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten zu achten? Und ist der Hund auch wirklich ausreichend mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt? Wir geben Antworten.

BARF – was ist das?

BARF steht für Biologisch artgerechte Rohfütterung. Doch weil der Begriff nicht geschützt ist, wird er auch für Biologisch artgerechte richtige Fütterung verwendet. Hier gilt es also  aufzupassen, denn insbesondere bei Dosenfutter wird oft mit diesen Wörtern gespielt. Dabei ist nur rohes Fleisch für eine BARF-Fütterung geeignet.

Eine BARF-Ration besteht aus verschiedenen Komponenten und setzt sich in der Regel aus  80% tierischen und 20% pflanzlichen Anteilen zusammen. Die Menge richtet sich nach Gewicht und Aktivität des Vierbeiners. So bekommt etwa ein ausgewachsener 30 Kilogramm schwerer Hund mit einer normalen Aktivität 600 Gramm Futter, was 2% seines Körpergewichts entspricht. Ein Tier im Wachstum erhält dagegen mindestens 6% seines Körpergewichtes und die Menge muss regelmäßig angepasst werden.

Was kommt in den Fressnapf?

Eine Fütterung nach dem BARF-Prinzip ist vielseitig und bedeutet für den Hund Abwechslung. Idealerweise setzt sich eine Mahlzeit aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Muskelfleisch: Diese Komponente ist vorrangig für die Fett- und Proteinversorgung zuständig und sollte ca. die Hälfte einer Mahlzeit ausmachen. Außer Schwein und Wildschwein, die das für Hunde lebensgefährliche Aujesky-Virus in sich tragen können, sind alle Fleischsorten geeignet. Tipp: Fleisch vom Wild oder von Tieren aus Weidehaltung versorgt Hunde deutlich besser mit Nährstoffen, insbesondere mit Omega 3-Fettsäuren, als Fleisch aus der Massentierhaltung.
  • Innereien: Sie liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe und unterteilen sich idealerweise in ⅓ Leber, ⅓ Niere und Milz sowie ⅓ Lunge und Herz.
  • Pansen oder Blättermagen: Diese Zutat enthält viele gesunde Nährstoffe, die Vitamine A, B, C, D und E, Mineralstoffe sowie Spurenelemente.
  • Knochen: 15% einer BARF-Ration sollte aus rohen fleischigen Knochen bestehen. Sie sind gute Kalziumlieferanten und versorgen den Hundekörper mit wichtigen Mineralstoffen wie Phosphor, Magnesium, Zink und Kalium. Es empfiehlt sich, zu Beginn eher weiche Knochen zu füttern – zunächst im Fleischwolf zerkleinert –, damit sich das Tier daran gewöhnt. Zur Auswahl stehen Hälse vom Huhn, von Ente oder Pute, Hühnerflügel oder -keulen, Lamm- und Ziegenrippen sowie das Brustbein vom Lamm oder Kalb. Später können auch harte Knochen, etwa die Querrippen vom Rind oder Ochsenschwanz, verfüttert werden. Nicht geeignet sind hingegen Wirbel vom Pferd oder Rind, Markknochen, Karkassen von sehr altem Geflügel sowie Geweihstücke – sie sind zu hart und können daher Mikrorisse in den Zähnen verursachen. Aus demselben Grund sollten auch sogenannte tragende Knochen, beispielsweise vom Bein, nicht gegeben werden. Wichtig ist zudem, Knochen ausschließlich roh zu füttern – gekocht können sie splittern.
  • Obst und Gemüse: Sie liefern für die Darmtätigkeit wichtige Ballaststoffe und können sowohl in Stücken oder im Mixer zerkleinert in den Fressnapf. Letzteres sorgt für eine optimalere Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe und ist daher zu bevorzugen. Alternativ bieten sich Gemüse- und Obstflocken an. Insgesamt sollte der Gemüseanteil bei ca. 15% einer BARF-Mahlzeit liegen, die Obstration bei ungefähr 5%.
  • Milchprodukte: Hüttenkäse, Quark, Kefir oder Joghurt sind eine gute Ergänzung im BARF-Plan und können bis zu 5% der Ration ausmachen. Ihr Laktosegehalt ist sehr gering – viele Hunde haben eine Laktoseintoleranz –, dafür sind sie reich an Proteinen, die der Hund leicht verdauen kann.

Die BARF-Ration – so könnte sie aussehen

Für einen 30 Kilogramm schweren Hund besteht eine ideale Mahlzeit aus 600 Gramm Futter, das sich wie folgt zusammensetzt:

  • Muskelfleisch 50% : 240 Gramm
  • Innereien 15% : 72 Gramm
  • Pansen 20% : 96 Gramm
  • Rohe fleischige Knochen 15% : 72 Gramm
  • Gemüse 15% : 90 Gramm
  • Obst 5% : 30 Gramm

Um den kompletten Nährstoffbedarf zu decken, empfehlen sich zudem folgende essenzielle Zusätze:

  • Omega 3-Fettsäuren: Ein guter Lieferant ist ein hochwertiges Lachsöl. Es versorgt den Hund mit den notwendigen Fettsäuren und wird aufgrund seines fischigen Geschmacks gut von den Tieren angenommen. Alternativ können auch Lein-, Hanf- oder Chiasamenöl gegeben werden.
  • Jod: Um den Bedarf an dem Spurenelement zu decken, empfiehlt sich eine hochwertige Jodquelle, in der Regel Seealgenmehl. Eine Alternative sind  Jodtabletten.
  • Salz: Da herkömmliches Fleisch nicht ausreichend Blut enthält, muss das Futter durch Salz ergänzt werden, um ausreichend Natriumchlorid zuzuführen. Von jodierten Produkten ist abzuraten, da Jod bereits anderweitig zugeführt wird, fluoridiertes Salz ist ebenfalls ungeeignet, da es hierbei leicht zu einer Überdosierung kommen kann, die für Hunde giftig ist. Besser sind stattdessen Stein- oder Meersalz. Statt Salz kann auch Blutpulver verwendet werden.

Gut zu wissen

Abhängig von den gegebenen Umständen, können weitere Ergänzungen sinnvoll sein:

  • Wer keinen Fisch füttert, sollte zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs die BARF-Ration einmal pro Woche mit Dorschlebertran oder Vitamin D-Tabletten anreichern.
  • Wichtig ist zudem, auf einen entsprechenden Fettgehalt im Futter zu achten – 15-20% sind ideal. Ist das Fleisch sehr mager, sollte die Mahlzeit daher mit Fettabschnitten  vom Tier ergänzt werden.

Alle genannten Komponenten bilden die Basis einer ausgewogenen BARF-Fütterung. Weitere Bestandteile wie etwa Kräuter, Nüsse oder Eier liefern wertvolle Nährstoffe und können die Gesundheit des Hundes positiv beeinflussen. Insbesondere bei kranken Tieren ist es ratsam, den BARF-Plan bedarfsgerecht anzupassen und gegebenenfalls durch Kohlenhydrate zu ergänzen. Eine ausführliche BARF-Beratung kann klären, welche Zusammensetzung für den Hund die beste ist.

Weitere Informationen, beispielsweise zur Roh-Fütterung von Welpen oder zu speziellen BARF-Shops liefert unser BARF-Ratgeber.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.