🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Artgerecht altern

Wenn der einst so verspielte und aufgeweckte Junghund ins Seniorenalter kommt, müssen sich nicht nur das Tier, sondern auch sein:e Halter:in umstellen. Die Agilität lässt nach, Bewegungen fallen schwerer und die Blase macht nicht mehr so lange mit. Lies hier, wie du deinen geliebten Vierbeiner das Altern erleichtern kannst.

Ein sicheres Zuhause schaffen

Viele ältere Hunde leiden unter Gelenkproblemen und haben Beschwerden beim Laufen. Besonders Treppensteigen ist dann eine unüberwindbare Hürde. Selbst wenn es keine schmerzhafte Arthrose ist, solltest du auf den altersschwachen Bewegungsapparat Rücksicht nehmen und dein Zuhause an die Ansprüche des Tieres anpassen. 

Idealerweise hat der Hund ebenerdig sein Seniorenreich. Lässt sich Treppensteigen nicht vermeiden, sichere die Stufen mit Klebeteppichen oder speziellen Hunderampen ab. Bringe außerdem Sicherungsgitter an, damit der Vierbeiner beim Auf- oder Abstieg nicht hinunterstürzen kann. Außerdem sollten rutschige Böden wie beispielsweise Fliesen mit (waschbaren) Teppichen ausgelegt sein. Das minimiert die Verletzungsgefahr und, falls mal ein Malheur passiert – immerhin ist die Blase älterer Gefährten oft schwach –, kannst du die Textilien schnell waschen. Beseitige zudem alle potenziellen Stolperfallen.

Tipp: Nimmst du räumliche Veränderungen vor, führe deinen Hund langsam, mit ruhiger Stimme und unter Körperkontakt an die neue Wohnsituation heran. Alles Neue bedeutet für den womöglich bereits seh- oder hörgeschädigten Hund viel Stress. Den kannst du deinem Vierbeiner mit Geduld und Einfühlungsvermögen ersparen.

Guter Schlaf dank orthopädischem Hundebett

Neben räumlichen Anpassungen solltest du über die Anschaffung eines altersgerechten Hundebetts nachdenken. Nicht nur bei akuten oder chronischen Gelenkbeschwerden können speziell entwickelte Unterlagen Schmerzen und Fehlhaltungen vorbeugen. Modelle mit sogenanntem Memory Foam passen sich an Gewicht, Körperform und -temperatur des Tieres an und können somit Gelenke und Wirbelsäule entlasten.

Unterwegs mit Hundesenioren

Insbesondere Hunde mit Arthrose, Dysplasien oder anderen Gelenkerkrankungen sollten extreme Bewegungen meiden. Dazu gehört unter anderem der Sprung in den Kofferraum. Wer Auto mit seinem Vierbeiner fährt und ihn nicht heben kann, sollte eine Hunderampe einbauen. Es gibt viele praktische Modelle, die sich leicht verstauen und mit wenigen Handgriffen ein- oder ausklappen lassen. Für Radfahrer lohnt sich die Anschaffung eines Fahrradanhängers – kleine Hunderassen können in einem Fahrradkorb mit Gitter oder Netz transportiert werden.

Hat der Vierbeiner starke Schmerzen oder möchte partout nicht weitergehen, können Tragehilfen praktisch sein. Es gibt Gurte für die Vorder- oder Hinterläufe sowie Modelle, die sich um den Brust- und Bauchbereich schnallen lassen. Solche Hilfen sollten gut gepolstert sein und nur im Notfall zum Einsatz kommen – sie sind nicht dafür gedacht, das Tier überall hinzutragen. 

Intelligenzspielzeuge fordern und fördern

Während Junghunde vom Toben nicht genug bekommen, geht das Leben in hohem Alter ruhiger zu. Gassirunden sollten kürzer ausfallen, dafür häufiger am Tag stattfinden, um die schwache Blase zu entleeren. Laste den Hund außerdem mehr mental als körperlich aus, etwa mit Intelligenzspielen. Auch wenn dein Vierbeiner nicht mehr gut sieht oder hört, so ist auf seine Nase mit Sicherheit noch Verlass. Biete ihm zum Beispiel einen Schnüffelteppich an – ein Quadrat aus Hunderten hochstehenden Fleece-Stücken, zwischen denen sich Leckerlis verstecken lassen, die das Tier dann erschnüffeln darf. Auch Brettspiele mit verschiedenen Vertiefungen sowie Klapp- und Schiebedeckeln zum Suchen von Leckereien sind ein tolles Konzentrationstraining. Alternativ kannst du einen Suchparcours aus Socken, Pappkartons und Blumentöpfen oder anderen Heimutensilien zu Hause errichten und deinen Hund so zum Riechen anregen und sinnvoll beschäftigen. Es gibt zudem spezielle Sportangebote für Seniorhunde. Sprich vorab am besten mit dem:der Tierarzt:ärztin, was für deinen Vierbeiner geeignet ist.

Immer schön warm halten

Bei älteren Hunden ist meist auch das Immunsystem geschwächt. Achte deshalb darauf, dass er es immer schön warm hat. Decken, Kissen und Teppiche sollten ausreichend in deinem Zuhause vorhanden sein. Wenn es nach draußen geht, empfiehlt sich unter Umständen Hundebekleidung, um den Vierbeiner vor Kälte und Nässe zu schützen.

Die Ernährung ans Hundealter anpassen

Zu einem altersgerechten Zuhause gehört auch eine angepasste Futterroutine. Schließlich wird der Stoffwechsel des Hundes mit zunehmendem Alter langsamer. Deshalb solltest du rechtzeitig die Futtermenge herunterschrauben, um Übergewicht zu vermeiden. Denn schon wenige Kilos zu viel auf den Rippen können die Gelenke unnötig belasten und sogar eine Arthrose provozieren. Orientiere dich bei der Menge an den Bewegungsgewohnheiten deines Tieres und kontrolliere regelmäßig das Gewicht.  

Ebenso wichtig ist die Qualität des Futters. Die Nahrung sollte hochwertige und schonend verarbeitete Proteine, ausreichend gute Ballaststoffe und viele Vitamine enthalten. Tabu sind hingegen genetisch veränderte Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Zucker und Salz. Auch ein Futter ohne Weizen ist empfehlenswert. Produkte mit Gluten können den Darm belasten und Entzündungen provozieren. 

Zudem können in Rücksprache mit dem:der Tierarzt:ärztin Nahrungsergänzungsmittel für Hundesenioren sinnvoll sein, zum Beispiel um Gelenkprobleme zu lindern. So sollen etwa Omega-3-Fettsäuren, Vitamin C, E und Selen, Glucosamin, Grünlippmuschelextrakt und Hyaluronsäure einen positiven Effekt auf die Gelenkfunktion und den Gelenkstoffwechsel haben. 

Tipp: Ein erhöhter Futterplatz ist besonders für große Rassen empfehlenswert, um ihnen ein möglichst beschwerdefreies Fressen zu ermöglichen.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.