🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland  ✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

🚚 Kostenloser Versand mit DHL in Deutschland
✅ Bestellung bis 14 Uhr (Werktag) Versand am selben Tag

Inhalt

Inhalt

Achtung Zecken!

Wie schön, wenn dein Hund ausgelassen über weite Wiesen jagt oder neugierig durchs Unterholz streift. Wären da nur nicht die lästigen Zecken, die zu allem Überfluss auch noch gefährliche Krankheiten übertragen können. Was du gegen die Parasiten tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Ungeliebte Begleiter

Sobald die Temperaturen in den zweistelligen Bereich klettern, werden sie zur Plage: Zecken. Die lästigen Blutsauger lauern am Wegrand, in Büschen und auf Wiesen und warten nur darauf, sich im Fell eines Hundes niederzulassen. Dort suchen sie sich dann einen geeigneten Platz, an dem sie sich festsaugen und nähren können. Besonders beliebt bei Zecken: die Kopfpartie der Hunde – hier findet sich knapp die Hälfte aller Zeckenbisse.

Zeckenschutz vermeidet Krankheiten

Eine Zecke an sich ist für einen Hund meist keine große Sache, ihr Stich verursacht in der Regel höchstens eine leichte Entzündung, die rasch wieder abheilt. Das Problem jedoch: Zecken können Krankheiten übertragen, beispielsweise Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Damit es gar nicht erst soweit kommt, können Hundebesitzer:innen jedoch einiges tun.

Vor allem vom Frühjahr bis zum Herbst, also während der Zeckensaison, lassen sich die Blutsauger mit Zeckenschutzprodukten in Schach halten. Das Angebot an entsprechenden Tabletten, Spot-on-Mitteln, Halsbändern oder Ölen ist vielfältig. Wichtig dabei ist, einen Schutz zu wählen, den der Hund gut verträgt und akzeptiert. 

Tipp: Gegen Borreliose gibt es eine vorbeugende Impfung, die bei regelmäßiger Auffrischung langanhaltend Schutz bietet.

Zecken richtig entfernen

Nicht alle Zecken lassen sich von vorbeugenden Maßnahmen abschrecken. Daher ist es vor allem nach ausgiebigen Spaziergängen in der Natur ratsam, den Vierbeiner nach den Parasiten abzusuchen. Dies lohnt insbesondere, da viele Krankheitserreger erst 16 bis 24 Stunden nach dem Zeckenbiss übertragen werden. Wer eine Zecke bei seinem Hund findet, geht am besten wie folgt vor:

  • Das Fell zur Seite schieben, so dass die Zecke gut sichtbar ist.
  • Die Zecke mit dem Zeckenwerkzeug möglichst nah an der Haut und somit unterhalb des vollgesogenen Körpers anfassen und je nach Werkzeug vorsichtig drehen oder ziehen.
  • Achtung: Die Zecke auf keinen Fall zerquetschen. Dies birgt die Gefahr, dass Krankheitserreger auf den Hund übertragen werden.  
  • Nachdem die Zecke entfernt ist, die betreffende Hautstelle beim Hund am besten mit einem desinfizierenden Wundmittel behandeln – so beugst du einer möglichen Entzündung vor.
  • Wichtig ist auch, die Zecke richtig zu entsorgen und dabei nicht selbst mit ihr in Kontakt zu kommen. Eine sichere Methode ist das Ertränken in mindestens 40%-haltigem Alkohol. 

Nach einem Zeckenstich solltest du deinen Hund beobachten. Sobald er Anzeichen einer Infektion zeigt, ist ein Arztbesuch ratsam. Doch keine Sorge: In den meisten Fällen haben Zeckenstiche keine Folgen. Wer gewissenhaft mit dem Thema umgeht, kann seinem Hund weiterhin mit Freude dabei zusehen, wie er ausgelassen über die Wiesen tollt.

Ähnliche Blogbeiträge

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Hund hat Schuppen – Was soll ich tun?

Dein Hund hat Schuppen? Keine Sorge, in der Regel sind die Ursachen harmlos. Schließlich gehören Schuppen zum normalen Hautstoffwechsel dazu. Sie entstehen bei der Zellerneuerung der Haut. Wenn sich die kleinen Hautpartikel jedoch stark vermehren und mit Juckreiz oder weiteren Beschwerden einhergehen, solltest du handeln. Wir erklären dir, was du selbst gegen Schuppen bei deinem Vierbeiner tun kannst und wann der Gang in die Tierarztpraxis notwendig ist.

Warum brauchen Hunde Omega 3?

Omega 3 ist für eine gute Hundegesundheit besonders wichtig. Da das Futter den Omega 3-Bedarf jedoch häufig nicht deckt, empfehlen Veterinäre und Veterinärinnen zusätzlich die Gabe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittels. Wir erklären, was dabei zu beachten ist und welche Aufgaben Omega 3 im Hundekörper übernimmt.

Achtung giftig!

Ob in freier Natur, im Garten oder zu Hause: Es gibt einiges, was Hunde nicht fressen dürfen. Um welche Pflanzen Vierbeiner lieber einen Bogen machen sollten, welche Nahrungsmittel sie nicht fressen dürfen und woran sich eine Vergiftung erkennen lässt – all diese Informationen haben wir hier zusammengetragen.

Pollenallergie beim Hund

Niesen, Jucken, brennende Augen: Eine Pollenallergie kommt beim Hund ebenso vor wie beim Menschen. Erfahre hier, wie du eine solche Allergie erkennst und das Leiden deines Vierbeiners lindern kannst.

Bierhefe gegen Zecken: Top oder Flop?

Sie sind klein und gemein: Zecken. In Wiesen, auf Büschen und in Wäldern lauern die kleinen Spinnentierchen auf ihr nächstes Opfer – Hunde kommen ihnen da gerade recht. Auf der Suche nach Mitteln gegen Zecken stoßen Hundehalter und -halterinnen auch auf Bierhefe. Doch hilft sie wirklich?

Kräuter für den Hund

Dass in Kräutern jede Menge Power steckt, ist hinlänglich bekannt. Warum also sollten nicht auch die Vierbeiner davon profitieren? Beim regelmäßigen Spaziergang mit dem Hund lassen sich bereits jetzt im Frühling heimische Exemplare sammeln. Frisch unters Futter gemischt können sie die Immunabwehr der Vierbeiner stärken.

Fit in den Frühling

Endlich machen die Gassirunden wieder mehr Spaß: Morgens und abends ist es wieder heller, die Temperaturen steigen und frisch ergrünt sieht auch alles wieder viel schöner aus. Mit dem Frühling erwachen auch die Lebensgeister – Zeit, nicht nur sich selbst, sondern auch die lieben Vierbeiner frühlingsfit zu machen. Mit unseren Übungen klappt das auf spielerische Weise.

Insektenfutter für Hunde: Was ist dran am Trend?

Können Insekten im Hundefutter Fleisch ersetzen? Lassen sich Allergien und Unverträglichkeiten auf diese Weise vermeiden oder zumindest lindern? Und wie steht es um die Versorgung mit Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen? Ein Gespräch mit Hundeernährungsberaterin und Tierheilpraktikerin Franziska Sayk.

Gesund Gassi gehen – so geht’s

Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann gesund, wenn Körper und Geist optimal beansprucht und zugleich entspannt werden. Dies gilt für Mensch und Tier. Doch wie gelingt es, die Gassirunden so zu gestalten, dass sie für den Vierbeiner perfekt sind?

Post von Natureflow Pets?

Du möchtest keine News und Angebote mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für unseren regelmäßigen Newsletter an und erhalte einen 5 €-Gutschein für deinen nächsten Einkauf auf natureflow-pets.com geschenkt!

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.